04.04.2019
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Moderne Vereinsarbeit thematisiert

Die Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Straßkirchen, die Gemeinde Irlbach und Straßkirchen, konnten bereits zum sechsten Mal zu einer Informationsveranstaltung für die Verantwortlichen in den Vereinen einladen.

. Am 8.3.19 fand im Straßkirchner Gasthof "Brunner" das Thema „Das Mysterium GEMA“ beim diesjährigen Informationsabend Beleuchtung. Vereinsverantwortliche und Gemeinderatsmitglieder waren gekommen, um sich über die aktuellen Gegebenheiten für die Nutzung von Musikrechten zu informieren. Bürgermeister Christian Hirtreiter führte zu der spannenden und wichtigen Thematik ein. Dr. Elmar Walter vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege aus München referierte ausführlich und sachkundig zu dem umfangreichen Themenbereich. Der promovierte Musikwissenschaftler stellte sich eingangs persönlich vor: so ist er Leiter der Abteilung Volksmusik des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege und Redakteur der Zeitschrift „Volksmusik in Bayern“. Er verfasst außerdem Fachbeiträge mit den Themenschwerpunkten Musikwissenschaft und musikalische Volkskunde. Darüber hinaus tritt er als Referent bei Fortbildungen, Lehrgängen und Arbeitskreisen auf. Sein Forschungsschwerpunkt liegt hier im Bereich traditioneller Popularmusik. Dr. Walter leitet seit 2003 ein Blasorchester, mit dem er fünf Alben veröffentlichte und leitet zudem eine Blaskapelle im oberbayerischen Nußdorf. Aufgrund seiner Position beim Bayerischen Landesverein für Heimatpflege ist er Mitglied im Musikbeirat des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Außerdem Vorsitzender der „Arbeitstagung der hauptamtlichen, überregional tätigen Volksmusikpfleger und -forscher in Bayern“ und Vorsitzender des Arbeitskreises „Musikantenfreundliches Wirtshaus“.. Er gab fundiert einen Einblick in gesetzlichen Grundlagen der Verwertungsgesellschaften. Die GEMA - Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte - ist weltweit eine der größten Autorengesellschaften für Werke der Musik. In Deutschland verwaltet sie die Nutzungsrechte von fast 70.000 Mitgliedern, den Komponisten, Textdichtern und Verlegern von Musiknoten.
Für die öffentliche Aufführung von urheberrechtlich geschützten musikalischen Werken aus dem sogenannten „Weltrepertoire“ der GEMA müssen Lizenzvergütungen an die GEMA abgeführt werden, die diese nach einem komplexen Verteilerschlüssel an ihre Mitglieder ausschüttet.
Die Gebühren für Aufführungen sowie Hintergrundmusik sind gestaffelt. Die Vergütungssätze richten sich nach der Branche des Betreibers und der Größe der Veranstaltungsräume. Die Vereinsverantwortlichen müssen im Vorfeld einer öffentlichen Veranstaltung hier tätig werden und entsprechend die GEMA-Gebühren bei den Planungen mit einbeziehen, sodass nach den Veranstaltungen keine finanziellen Überraschungen kommen. Die Vereinsverantwortlichen erzählten aus ihrer Erfahrung und berichteten von den vielfältigen Gebühren, welche bei Veranstaltungen zu entrichten sind. Ziemlich einig waren sich alle, dass es gut sei, dass diejenigen welche die Musik erfinden auch davon profitieren sollten. Doch die GEMA-Gebühren sind gerade im Bereich der Volksmusik nicht beliebt. Verteufeln wollte er den Zusammenschluss von Komponisten, Dichtern und Musikverlagen nicht. Wenn es zu Mozarts Zeiten schon eine GEMA gegeben hätte, wäre der nicht so arm gestorben, so Walter. Gerade beim Bereich Volksmusik sind viele Noten GEMA-frei und können kostenfrei öffentlich aufgeführt werden, betonte Walter. Bei dem Lichtbildervortrag der Präsentation gab es zahlreiche Anregungen für die Vereinsverantwortlichen, wie moderne Medien und lizenzfreie Musik in die eigene Vereinsarbeit eingebunden werden können. Hinweise auf weiterführende Informationen sowie Raum für Fragen und Diskussion rundeten den Vortrag ab. Bürgermeister Christian Hirtreiter, kündigte an, dass auch im Jahr 2020 ein entsprechender Informationsabend - dann in einer Veranstaltungsörtlichkeit in Irlbach - für Vereinsverantwortliche der Gemeinden Irlbach und Straßkirchen - organisiert wird.

Urheberrechtsnutzung bei Vereinsfesten wurde vom Vertreter des Bayerischen Landesvereins, Dr. Elmar Walter, bei einer Vereinsverantwortlichenversammlung innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft Straßkirchen thematisiert: von links: Bürgermeister Christian Hirtreiter (Straßkirchen), Dr. Elmar Walter (Bayer. Landesverein für Heimatpflege, München) und Bürgermeister Peter Bauer (Irlbach)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?