Digitalisierung der Straßkichner Schule: Jetzt die richtigen Weichen gestellt

Wer das digitale Klassenzimmer Wirklichkeit werden lassen will, muss frühzeitig die Weichen stellen, so Schulverbandsvorsitzender Christian Hrtreiter. Der „DigitalPakt Schule“ setzt an dieser Stelle an und stellt Mittel für die Hardware und Software-Ausstattung der Schulen bereit. Mit einem Anforderungskatalog an die digitale Infrastruktur wurde auch an der Straßkirchner Grund- und Mittelschule vieles über das Förderprogramm finanziert. Die zentralen Voraussetzungen zur Digitalisierung der Schulinfrastruktur die Breitband-Anbindung, sowie die technische Ausstattung / Endgeräte für das Lehrerkollegium und die Schüler. Dazu waren 2018 die Förderregeln des BMVI neu gefasst worden. Bis dahin waren Bildungseinrichtungen in zentraler innerörtlicher Lage dann von der Ausbauförderung ausgeschlossen, wenn ihre Umgebung als versorgt galt, also in den Ortszentren 75 Prozent der Nutzer eine Internet-Anbindung mit mindestens

30 MBit/s bestellen und nutzen können.

Anders wurde dies durch den Sonderaufruf für Schulen und Krankenhäuser im Rahmen der aktuellen 6. Förderrichtlinie des BMVI. Dadurch sind Förderanträge möglich, die ausschließlich  die  Erschließung  von Schulen und Krankenhäusern vorsehen. Ziel der Förderung ist ein Gigabit-Anschluss. Der Kreis der Antragsberechtigten wurde vor allem dadurch erweitert, dass die Voraussetzungen an die höchstens vorhandene Bandbreite nicht mehr auf die Schule, sondern auf jedes einzelne Klassenzimmer bezogen werden. Die Förderung im „DigitalPakt Schule“ und im Breitbandförderprogramm sind aufeinander abgestimmt. Damit wird den Schulen und den Schulträgern der Weg in die „Digitale Bildung“ geebnet. Der Schulverband Straßkirchen hat nun über 65.000 Euro für Tablets und Laptops sowie den derzeit in der Fertigstellung sich befindenden Glasfaseranschluss mehr als 35.000 Euro investiert. Die Förderquote von 90% bis teilweise 100% half die Kosten für die im Schulverband integrierten drei Gemeinden Straßkirchen, Irlbach und Oberschneiding zu reduzieren, so Bürgermeister Christian Hirtreiter. Rektor Martin Mühlbauer und der beim Beschaffungsverfahren federführend tätige Lehrer Boris Christof freuten sich, dass die Straßkirchner Schule sich in hervorragendem Zustand befindet und den aktuellsten Bedürfnissen entsprechen.

Die Glasfaserleitungen wurden in der ersten Maiwoche fertiggestellt und umfangreiche EDV-Beschaffungen sind nun erledigt:
der Straßkirchner Schulhof wurde großflächig umgegraben.
Von Links: Rektor Martin Mühlbauer, Digitalbeauftrager der Grund- und Mittelschule Boris Christof und Bürgermeister Christian Hirtreiter